Aktuelles

LONMARK International präsentiert "Best of the Year 2015" Gewinner

Multi-Vendor-Projekt des Jahres 2015: HGI-Erweiterungsbau Landratsamt Sigmaringen, Deutschland

Der Landkreis Sigmaringen liegt im Süden Baden-Württembergs.
Der Landkreis bildet zusammen mit dem Bodenseekreis und dem Landkreis Ravensburg die Region Bodensee-Oberschwaben im Regierungsbezirk Tübingen. Das Landratsamt Sigmaringen übernimmt die öffentliche Verwaltung des Landkreises Sigmaringen. Eine Bedarfserhebung aus dem Jahre 2006 hat festgestellt, dass das bestehende Gebäude nicht mehr für die Unterbringung der Mitarbeiter ausreichend sein wird. Die Hauptziele des Projektes waren unter anderem die Schaffung von ungefähr 190 Büroarbeitsplätzen und flexibel nutzbaren Besprechungsräumen. Durch eine Reorganisation von Ämtern, Fachbereichen und Dezernaten wurde zusätzlich die interne Logistik optimiert.  Im Vordergrund des Projektes stand auch die Nachhaltigkeit mit gleichzeitiger Zertifizierung des Gebäudes unter den Aspekten der Nachhaltigkeit und Qualität.  Baubeginn des Neubaus war Ende 2012 und wurde nach Fertigstellung Ende 2014 dem Bauherrn übergeben. Das viergeschossige Gebäude bietet den Mitarbeitern auf einer Bruttogeschossfläche von 8.300 Quadratmetern Platz für Büro- und Konferenzräume, sowie einem Servicecenter und Kreisarchiv.

Der ehemalige Landrat Dirk Gaerte traf die Aussage „Wir wollen modern und energieeffizient sein“. Um diese Forderung zu erfüllen, wurde gemäß DIN EN 15232 ein Gebäudeautomationssystem mit GA-Effizienzklasse A geplant.

Die Entscheidung für LON wurde getroffen, da LON gemäß DIN EN 14908 die Forderungen sowohl in der Raum-, als auch in der Anlagenautomation gewerkeübergreifend mit einem einheitlichen, herstellerneutralen und international genormten Kommunikationsprotokoll erfüllt. Auf dieser Grundlage wird ein flexibler Ausbau der Automationssysteme ermöglicht und es werden alle erforderlichen Informationen für einen effizienten  Gebäudebetrieb zur Verfügung gestellt. Mit der leistungsfähigen und freien Topologie können im ganzen Gebäude die erforderlichen Informationen kostengünstig eingesammelt werden.

Im Rahmen eines Bieterwettbewerbes hat sich HGI mit den LON basierten Produkten durchgesetzt und wurde von dem Generalunternehmer mit der Ausführung der Leistung beauftragt. Sowohl der Bauherr, als auch der Generalunternehmer konnten durch die nachgewiesene Leistungsfähigkeit, anhand von bereits durchgeführten Großprojekten, und der vorhandenen Qualifikation überzeugt werden. Die Verbindung von Kompetenz und dem abgegebenen Angebot der Firma HGI hat den Bauherrn veranlasst zuzustimmen.

Fakten:

  • 14 Mio. € Projektumfang
  • Gebäudemanagementserver über BACnet mit 11.000 Informationspunkten
  • 5 Informationsschwerpunkte LON/BACnet
  • 9 Bereichsverteiler LON/BACnet
  • 68 Segmentverteiler LON
  • über 1.000 LON-Knoten
  • 12 LON-Router
  • 15 Automationsstationen
  • Zählernetzwerk M-Bus/LON
  • Redundante Spannungsversorgung der Informationsschwerpunkte

Integrierte Gewerke:

  • Klima- und Lüftungsanlagen
  • Heizungsanlagen
  • Kälteanlagen
  • Sanitäranlagen
  • Elektrotechnik

Degree of openness of the system

Integrierte LonMark International certified products:

  • Grundfos
  • Belimo
  • Danfoss

Subsytemintegration:

  • Sonnenschutz (Lamellennachführung)
  • Beleuchtung DALI
  • Raumklima
  • Überwachung Fenster und Türen
  • Brandschutz
  • Brandmelde- und Rauchwarnanlage
  • Notbeleuchtung
  • Medientechnik
  • Wetterstation

Integrierte Produkte:

  • echelon, Netzwerkmanagementsoftware openLNS
  • Loytec, Automation Server, I/O-Module, LON-IP Router
  • spega, LON Universal-Controller, I/O-Module, Multisensoren, Raumbediengeräte, BSK-Aktormodule und Wetterstation
  • Danfoss, Freqenzumformer
  • Danfoss, Stellantriebe Einzelraumregelung
  • Elka, LON Stellantrieb
  • NZR, Elektrozähler
  • Belimo, Aktorik
  • Thermokon, Sensoren
  • GEA Happel, Kältemaschine
  • Kamstrup, Wärmemengenzähler
  • Zent-Frenger, Geozentrale Wärmepumpe
  • Reflex, Sprühentgasung
  • Emerson, Umluftkühlgeräte
  • INGA, iBMS Gebäudemanagementsystem BACnet

Offenheit in allen Bereichen

  • Devices                           -> Verwendung LonMark-Devices
  • Infrastruktur                     -> Verwendung LON-Router
  • Tools                                -> Verwendung LNS based LonMaker
  • User Interface                 -> LNS, OpenLNS Server mit spega e.control Designer / OpenLNS und BACnet basierend INGA iBMS
  • Enterprise Connectivity   -> ISO/IEC 14908

Benefit of LON for the end user

Competetive bidding

  • Gründe für die Zuschlagserteilung an die HGI mbH
  • Nachweis der Leistungsfähigkeit gegenüber dem Auftraggeber, anhand von bereits durchgeführten Großprojekten mit LON
  • Verbindung von Kompetenz und abgegebenen Angebot
  • Mindestbietender

Value of integrated system

Durch den Einsatz des LON-Protokolls kann sowohl der Wert der Immobilie gesteigert, als auch eine nachhaltige Energieeinsparung erreicht werden. Über das LON-Protokoll werden die benötigten Informationen bereitgestellt und können entsprechend verarbeitet werden.

Energy efficient achieved

Die Energieeffizienz wurde durch voll integrierte Funktionen, Übereinstimmend mit der EN 15232, erreicht. Entsprechend für die Raumautomation bedeutet dies die GA Energieeffizienzklasse A.

Maintance and Operational efficiencies

Anhand der übermittelten Informationen der technischen Anlagen über LON und die Weiterverarbeitung in der Gebäudeleittechnik, können alle für den Betrieb relevanten Informationen ausgewertet und überwacht werden. Die Informationen ermöglichen es die Effizienz für den Betrieb und die Wartung zu gewährleisten und schnell auf Störungen zu reagieren. Die vollständige Integration aller technischen Geräte erlaubt kurze und verbindliche Reaktionszeiten bei auftretenden Störungen. So kann sichergestellt werden, dass wichtige Infrastruktur wir das Rechenzentrum und die Energieerzeugung rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr vom Systemintegrator HGI in Betrieb gehalten werden können. Dazu ist die Anlage im ROC (Remote Operation Center) von HGI aufgeschaltet. Dort werden alle notwendigen Maßnahmen zur Störungsbehebung koordiniert.

Unique control strategy

Ansteuerung und Regelung eines Holzheizkessel mit Speicher im bivalenten Betrieb gemäß den Anforderungen des Qualitätsmanagement Holzheizwerke des Herstellers. Durch die Umsetzung der Qualitätsanforderungen  im Betrieb des Holzheizkessel und der bivalente Betrieb mit den anderen Wärmeerzeugern und Speichern entsteht eine einzigartige Regelstrategie, die durch das LON-Netzwerk Erzeuger und Verbraucher verknüpft. Dabei wird der aktuelle Bedarf, das aktuelle Angebot, sowie die Speichermöglichkeiten und der zukünftige Bedarf und das zukünftige Angebot abgeglichen.

Overall project scope

“Die Gebäudeautomationssysteme in den Liegenschaften stellen die Basis für einen effizienten und optimierten Gebäudebetrieb dar. Sie haben u.a. die Aufgabe, die Betriebsprozesse soweit möglich zu automatisieren und die für den Betrieb erforderlichen Informationen bereitzustellen.Wichtigste Voraussetzung hierzu ist die Festlegung eines einheitlichen, durchgängigen Kommunikationsprotokolls, welches für alle Gewerke sowohl in der Raum-, wie auch in der Anlagenautomation eingesetzt werden kann und damit einen uneingeschränkten Datenaustausch zwischen der Raum- und Anlagenautomation ermöglicht.“ (Extracted from: Richtlinie Planen und Betreiben_Teil3_Projekte_V2_8: Heidemann & Schmidt GmbH: p. 85)

„Das LON-Protokoll gemäß DIN EN 14908 erfüllt die Forderung“, die an das Projekt gestellt wurden. (Extracted from: Richtlinie Planen und Betreiben_Teil3_Projekte_V2_8: Heidemann & Schmidt GmbH: p. 85)

Unique application of LON

Die Steuerung des Gesamtprojektes erfolgte durch den Integrationsplaner Heidemann und Schmidt. Diese Art des Projektmanagements ist einmalig und zukunftsweisend, da bisher die Koordination aller Gewerke durch den Architekten erfolgte. Die Aufgaben des Architekten liegen aber üblicherweise in der baulichen und nicht in der funktionellen Koordination. Projekte in der Größenordnung des Landratsamtes sind immer technisch anspruchsvolle Herausforderungen. Die Verantwortung für die gesamte Funktionalität des Gebäudes nun in die Hand des Integrationsplaners zu geben und diesen damit zum Projektmanager zu machen hat sich ideale Konstellation für erfolgreiche Abwicklung der gesamten Gebäudetechnik gezeigt. Somit konnten alle möglichen Effizienzsteigerungen bereits in der Planungsphase zwischen Bau und Technik abgestimmt werden. Durch die Einplanung von Segmentverteilern und Bereichsverteilern mit LONMARK-Applikationen konnten im Bereich der Raumautomation die achsflexiblen Büroaufteilungen und die geforderten Funktionen für die Erreichung Energieeffizienzklasse A erreicht werden. Zusätzliche bauliche Maßnahmen und Vorhaltungen konnten dadurch eingespart werden.

Dieses erfolgreiche Projekt dient auch als „Best Practice“ für das Buch Raumfunktionen (TGA-Verlag) und ist damit wegweisend für die zukünftige Realisierung von Raumautomationsprojekten.

Statement vom Endnutzer Landratsamt, Herr Höfler:

„Der  Einsatz von standardisierten und genormten Kommunikationsprotokollen wie LON ermöglicht eine gewerkeübergreifende Systemintegration. Damit konnten wir unserem Anspruch auf einen effizienten und nachhaltigen Gebäudebetrieb gerecht werden. In Verbindung mit dem Gebäudemanagementsystem können wir die Betriebs- und Bewirtschaftungskosten dauerhaft senken, Fixkosten flexibilisieren, die technische Verfügbarkeit der Anlagen sichern sowie den Wert von Gebäuden und Anlagen langfristig erhalten.

Wir haben hier in Zusammenarbeit mit allen Fachrichtungen ein Konzept entwickelt und umgesetzt, dass einem modernen und zukunftsorientierten Gebäude entspricht.“

© 2016 All Rights Reserved.